Wertschätzung

Bekommen Sie genug Anerkennung für das, was Sie in der Firma leisten? Und umgekehrt: Geben Sie anderen positives Feedback? Aus Wertschätzung für die Mitarbeiter wird Wertschöpfung für das ganze Unternehmen. Wie das geht, kann man üben. Ich stelle Ihnen ein interessantes Lernmodell vor.

Bei einer Kick-off-Veranstaltung habe ich als Business-Coach mit rund 250 Mitarbeitern ein Experiment gemacht. Ich stellte ihnen zwei Fragen und bat um Handzeichen als Antwort:


1. „Wer von Ihnen gibt genug Anerkennung?“ und
2. „Wer von Ihnen bekommt genug Anerkennung?“

Was kam dabei heraus, was meinen Sie? 90 Prozent der Befragten zeigten bei Frage 1 auf, aber nur 12 Prozent bei Frage 2. Dieses Ergebnis ist ganz typisch. Wir denken oft, dass wir anderen genug Anerkennung schenken (oder sogar zu viel davon!). Umgekehrt fühlen wir uns selbst aber oft zu wenig wertgeschätzt für das, was wir leisten.

 

Zu viel Lob ist nicht ungesund

Dieses Ungleichgewicht zieht sich durch alle Branchen und Hierarchiestufen – meist auch bis ins private Leben. Manch ein Vorgesetzter spart sogar absichtlich mit anerkennenden Worten für seine Mitarbeiter, frei nach dem Motto: Wer zu viel gelobt wird, ruht sich gern auf seinen Lorbeeren aus.

 

Positives Feedback beflügelt

Dabei ist es in der Regel doch genau anders herum: Wir sind alle soziale Wesen und wünschen uns Beachtung und positives Feedback für unser tägliches Engagement. Die Anerkennung macht uns stolz, beflügelt und motiviert uns, noch mehr zu geben. Über uns hinauszuwachsen. Das haben Sie bestimmt auch schon so erlebt.

Und die Wissenschaft bestätigt es: Eine Studie der Uni Graz aus 2015 hat gezeigt, dass sich Wertschätzung für die Mitarbeiter in Wertschöpfung für das Unternehmen zu Buche schlägt. In Betrieben, die Wertschätzung aktiv leben, liegt der Anteil der hochengagierten Mitarbeiter bei 52 Prozent – gegenüber 11 Prozent Engagierten in Firmen, die darauf keinen Wert legen.

 

Anerkennung macht kreativ und leistungsfähig

Mitarbeiter, die wertschätzend behandelt werden, bauen eine starke emotionale Bindung zur Firma auf. Sie sind kreativer, motivierter, leistungsfähiger und gesünder. Da senkt einerseits die Kosten des Unternehmens und steigert andererseits die Einnahmen. 

 

Wertschätzung kann man lernen

Wie nun eine gesunde Unternehmenskultur anstoßen? Eine Möglichkeit dazu ist die Wertschätzungs-Ausstellung, die Mag. Florian Simon mit der FH Joanneum Graz entwickelt hat. Simon ist Mitbegründer der social innovators KG und des Vereins „Werkstatt“, der das Ziel hat eine Bewegung zu schaffen, die Arbeit „neu denkt“.

Die Ausstellung ist eine neue Lernform, die direkt ins Unternehmen kommt und dort für zwei bis drei Wochen bleibt. Sie lädt zu konkretem wertschätzenden Verhalten ein. An bis zu zehn Stationen können die Mitarbeiter sich – quasi im Vorbeigehen – freiwillig und spielerisch mit dem Thema auseinandersetzen.

 

Holen Sie sich eine Dosis Gemeinschaftsgeist!

Bedienen Sie sich zum Beispiel bei den Medikamenten der Wertschätzungs-Apotheke und holen Sie sich eine Dosis Gemeinschaftsgeist, LobIsDrin oder Vertraunolax. Bei der Postamt-Station wählen Sie eine Ansichtskarte und schreiben einem Kollegen eine Nachricht. Vielleicht drücken Sie aus, was Sie an dieser Person besonders schätzen, vielleicht steht einfach nur „Danke“ drauf.

Oft konzentriert man sich zu sehr auf das, was fehlt, und vergisst dabei, was alles gut läuft und wofür man dankbar sein kann. Schreiben Sie Ihre Gedanken dazu auf die Bitte-Danke-Tür, eine weitere Station der Wertschätzungs-Ausstellung.

Echte, gelebte Wertschätzung wirkt

Diese neue Form von Team-Training soll eine gesunde und produktive Unternehmenskultur fördern. Die Ausstellung, die Unternehmen im gesamten deutschsprachigen Raum buchen können, liefert Denkanstöße und Stoff für Diskussionen unter den Kollegen. In Workshops, die auch ich als Unternehmenscoach anbiete, kann man das Thema weiter vertiefen und in den Köpfen verankern. Denn nur echte, gelebte Wertschätzung wirkt.

Hier finden Sie Infos zur Wertschätzungs-Ausstellung


Auch Sie möchten gern eine gesunde, produktive Arbeitskultur in Ihrem Unternehmen schaffen? Ich unterstütze Sie gern mit gezieltem Coaching dabei und freue mich auf Ihre Anfrage!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0